4Herrschaft Sarny früher und heute

Herrschaft Sarny früher und heute

Das Schloss Sarny, auch Scharfeneck genannt, ist ein ausgedehnter, auf einer felsigen Anhöhe oberhalb des Flusses Ścinawka gelegener Residenz- und Wirtschaftskomplex. Seine Anfänge reichen zwar bis in das 15. Jahrhundert zurück, aber sein Hauptgebäude wurde erst 1590 erbaut. Die Herrschaft gehörte mehrere Jahrhunderte zum Besitz der Herren von Götzen. Diese ließen den Sommerpalast und die Johann- Nepomuk-Kapelle fertigbauen. Nach dem zweiten Weltkrieg war hier eine landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft tätig. Nach ihrer Auflösung wurde das Schloss allmählich baufällig. Seit 2013 bemühen sich die neuen Schlossbesitzer das Schloss umzubauen, zu sanieren und an seinen ursprünglichen Verteidigungscharakter zu erinnern. Das Ziel ist es, diese sehenswerte Residenz der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – nicht nur für die Führungen, sondern auch für Kultur- und Gesellschaftsveranstaltungen, wie zum Beispiel Konzerte oder Musikantenwerkstätte.

Wo schaust du hin?

Während Ihres Besuchs der Herrschaft Sarny sehen Sie sich die Reste der Schlossbefestigungsanlage an. Sie lernen die Geschichte sowohl dieses Orts als auch seiner langjährigen Besitzer – der Familie von Götzen – kennen. An die Verteidigungsrolle des Schlosses erinnern Sie sich beim Schießen mit Paintball-Pistolen.
Dann wählen Sie eine Münze mit dem Schlosswappen und im Verlies suchen Sie nach interessanten Militärelementen.

In dem Dreißigjährigen Krieg unterstützten die damaligen Schlossherren – die Familienangehörigen von Reichenbach – die Protestanten. Deshalb wurde nach dem Sieg der kaiserlichen Truppen ihr Vermögen beschlagnahmt und ging in den Besitz der Familie von Götzen über. Einer von ihnen, Graf Gustav Adolf von Götzen, war Gouverneur Deutsch-Ostafrikas und 1905 warf er den Maji-Maji-Aufstand blutig nieder.

Im Mittelalter wurde in Sarny ein Ritterturm errichtet. Eine der Sehenswürdigkeiten der Schlossanlage sind eine Schießschart und ein Loch für Kanonen. Seinen Zauber hat auch der Schlosspark mit einigen dreihundert Jahre alten Eichen.

Wissen Sie, dass….?

... sich in der Johann-Nepomuk-Hofkapelle Malereien befinden, die das Leben dieses Heiligen darstellen? Die Malereien sind im illusionistischen Stil geschaffen, so dass sie den Eindruck der Realität erwecken können. Sie schlossen sich wahrscheinlich an einen Vorhang an, der die Graflogen von der Kapelle im ersten Stock trennte.